Familie Rosaceae L. (Rosengewächse)

Gattungs- und Artenzahl: Etwa 100 Gattungen mit nahezu 3000 Arten.
Familiengliederung: Untergliedert in die 4 Unterfamilien Rosoideae ARNOTT, Spiraeoideae ARNOTT, Amygdaloideae TORREY & GRAY (= Prunoidae = Prunaceae BERCHTOLD & J. S. PRESL) und Pyroideae BURNETT s. l. (= Maloideae) sowie die hinsichtlich ihrer taxonomischen Stellung unsichere Tribus Dryadeae.
Habitus: Bäume (Amygdaloideae und Pyroideae), Sträucher (Amygdaloideae, Spiraeoideae, Rosoideae, Dryadeae) oder meist ausdauernde Kräuter (Rosoideae, Spiraeoideae). Helophyten, Mesophyten oder Xerophyten.
Blattmerkmale: Blätter überwiegend sommergrün, gelegentlich immergrün, krautig oder ledrig, in der Regel gestielt, wechselständig und spiralig angeordnet, Nebenblätter meist vorhanden, Blattspreite ganz oder in unterschiedlicher Weise geteilt (fiederschnittig bis unpaarig gefiedert oder handförmig gelappt bis gefiedert), Blattrand ganz oder gekerbt, gesägt oder gezähnt.
Vermehrungsart / Pollenübertragung: Pflanzen zwittrig, entemophil (Bestäubung häufig durch Fliegen).
Blütenmerkmale und -anordnung: Blüten klein bis groß, radiärsymmetrisch, fast immer mit freiem Hypanthium, einzeln oder in end- oder achselständigen Zymen, Rispen, Trauben, Schirmtrauben, Dolden oder Wickeln.
Blütenaufbau: Perianth meist doppelt, selten sepalin, K(3-)5(-10), frei oder verwachsen, häufig mit Außenkelch dessen Glieder mit Sepalen alternieren (s. Abbildung von Potentilla erecta), C(3-)5(-10), frei, A(1-)10-100, aus (1-)20-100 fertilen Staubblättern sowie (gelegentlich) 5-50 petaloiden Staminodien bestehend, G bei den Amygdaloideae 1, mittelständig, bei den Rosoideae 1-50, ober-, mittel- oder unterständig, apokarp, bei den Spiraeoideae 1 bis 5, apokarp und mittelständig, bei den Pyroideae (1)2-5, synkarp und unterständig.
Fruchtformen: Steinfrüchte (Amygdaloideae), Balgfrüchte bzw. Sammelbalgfrüchte (Spiraeoideae), Beerenfrüchte (Rosoideae, Pyroideae / hier im deutschen Sprachgebrauch meist als Apfelfrüchte bezeichnet), Sammelnussfrüchte (Rosoideae wie z. B. die Erdbeere), Sammelsteinfrüchte (Rosoideae wie z. B. die Brombeere).
Chemische Merkmale: Häufig mit cyanogenen Glykosiden, Gerbstoffen (bsd. kondensierte Gerbstoffe, bei Rosoideae auch Gallo- und Ellagitannine), Flavonoiden und Fruchtsäuren. Samen meist ohne Stärke, dafür mit Eiweiß und fettem Öl. Verbreitetes Vorkommen von Triterpensaponinen, darunter häufig Derivate vom Ursan-Typ, und freien Triterpen, darunter Ursolsäure.
Verbreitung: Dauerfrostzone bis Tropen: (echte) Kosmopoliten (bis auf die Arktis und die Antarktis in sämtlichen Regionen und Klimazonen der Erde vertreten).
Taxonomische Einordnung: Dahlgren - Überordnung Rosiflorae / Ordnung Rosales, Cronquist - Unterklasse Rosidae / Ordnung Rosales, APG - Unterklasse Rosidae / Eurosiden I / Ordnung Rosales.
Arzneipflanzen: Alchemilla vulgaris agg. (Alchemillae herba - Frauenmantelkraut), Crataegus-sp. (Crataegi folium cum flore - Weißdornblätter mit Blüten, Weißdornblüten - Crataegi flos, Weißdornfrüchte - Crataegi fructus; Zugang nur für registrierte Nutzer), Fragaria sp. (Fragariae folium - Erdbeerblätter; Zugang nur für registrierte Nutzer), Potentilla erecta (Tormentillae rhizoma - Tormentillwurzelstock), Prunus dulcis var. amara (Amygdalae oleum - Mandelöl), Prunus spinosa agg. (Pruni spinosae flos - Schlehdornblüten), Rosa canina (Rosae pseudofructus - Hagebuttenschalen), Rubus idaeus (Rubi idaei folium - Himbeerblätter; Zugang nur für registrierte Nutzer), Rubus fruticosus agg. (Rubi fruticosi folium - Brombeerblätter).
Nutzpflanzen: Cydonia oblanga (Quitte), Fragaria x ananassa u. a. Arten (Gartenerdbeere), Malus sylvestris (Apfel), Prunus armeniaca (Aprikose), Prunus avium (Süßkirsche), Prunus cerasus (Sauerkirsche), Prunus domestica ssp. domestica (Zwetschge), - ssp. insititia (Pflaume), - ssp. syriaca (Mirabelle), Prunus persica (Pfirsich), Pyrus communis (Birne), Rubus ideaus (Himbeere).
Bilder: Siehe Pflanzenbildergalerie, Familie Rosaceae.
Quellen und weitere Informationen: biodiversity.uno.edu/delta*, Stevens, P.F. (2001 onwards). Angiosperm Phylogeny Website*.


© Thomas Schoepke